Sie sind nicht angemeldet.

Andreas

unregistriert

1

Montag, 19. Februar 2001, 13:55

Strahler in der Holzdecke?

>Ich möchte Osram Concentra PAR 38 Strahler (80 W) in einer Holzdecke einbauen. Die Strahler sollen direkt am Holz abschließen, also ohne Lampengehäuse, lediglich in einer E37-Fassung (Sockel). Meine Frage: Ist dieses zulässig oder werden die (eingebauten) Strahler zu heiß, so dass die Gefahr besteht, dass sich irgendwann das Holz entzündet.
>Meine zweite Frage: Gibt es keramische E37 Fassungen (Sockel) die feuchtraumgeeignet sind (z.B. mit innenliegenden Anschlüssen und Silikondichtungen)?
>Schönen Gruß
>Andreas

Gerhard Buderus

unregistriert

2

Montag, 19. Februar 2001, 16:08

Als Antwort auf: Strahler in der Holzdecke?

>
>Hallo Andreas,
>folgende Tips empfehle ich ausdrücklich nur für den persönlichen Hausgebrauch. Darüber hinaus werden an dieser Stelle, so Gott will, andere Spezialisten aus diesem Forum sicher proffesionellere Lösungen anzubieten haben.
>Den Einbau von Strahlern ohne Gehäuse in Holzdecken halte ich für sehr problematisch. Auf jeden Fall würde ich das Vorhaben am entsprechenden Material vorab testen und Temperaturmessungen an den kritischen Stellen durchführen. Könnte ja auch ungesund werden wenn die Holzoberfläche mit Schutzmitteln versehen ist und/oder die hohen Temperaturen im Deckenzwischenraum einem fiesen Dämm-Material kräftig zusetzen. Sicher gibt es Möglichkeiten mit einem geeigneten Material (Silikon, Teflon o.ä.) zwischen den Kontaktflächen Leuchtmittel/Holzdecke eine relativ unauffällige Zwischenlage zu realisieren. Auch würde ich im Bereich hinter den Strahlern durch geeignete Maßnahmen zur Isolation nach hinten auf Nummer sicher gehen. Du kannst Dir im nächsten Gartencenter einen passenden gemeinen Blumentopf aus Ton besorgen und dessen oberen Rand, welcher später als Standfläche dient, mit einer ausreichend dicken Silikonschicht versehen. Bevor das ganze getrocknet ist legst Du noch ein paar schmale Teflonabschnitte darauf. Diese bekommst Du z.B. bei Firma Lorenz in Berlin. Nach Trocknung mußt Du die Silikonmasse an einigen wenigen Stellen mit einer Klinge wieder vom Rand entfernen (partiell). Um die so wichtige Luftzirkulation im System zu gewährleisten achte aber undedingt darauf, daß der Topf an seiner Basis mit dem üblichen Ablaufloch versehen ist. Das anbringen zusätzlicher Löcher ist mit etwas Vorsicht und einer gewöhnlichen Bohrmaschine auch kein Problem.
>Bei der Fassung des Leuchtmittels ist die Bemessungstemperatur (T-Kennzeichnung) äußerst wichtig. Ohne T-Kennzeichen beträgt die Bemessungstemperatur bei E27-Fassungen 165 Grad Celsius. Bei Edison (- und Bajonettfassungen) darf diese Temperatur an keiner Stelle überschritten werden. Eine teilumhüllte Keramikfassung mit verdeckten Anschlußklemmen und T-Kennzeichen (T 210) bekommst Du bei
>Bender+Wirth GmbH & Co.
>Volmestraße 161
>D-58554 Kierspe
>Tel.:+49 (0)2359/6690
>Bedenke bitte auch, daß Anschlussleitungen grundsätzlich ihre eigenen Bemessungstemperaturen gemäß ihren Anwendungsvorschriften haben. Also,
>lasse Dich von den Spezialisten nochmal schön beraten.
>Schönen Gruß
>Gerhard Buderus

Andreas

unregistriert

3

Dienstag, 20. Februar 2001, 08:55

Als Antwort auf: Strahler in der Holzdecke?

>Hallo Gerhard,
>vielen Dank für die schnelle und gute Antwort. Eine Fassung kann ich deshalb nicht einsetzen, weil die Strahler in eine Saunadecke eingebaut werden sollen. Von daher ist das Holz an dieser Stelle garantiert unbehandelt, die Dämmung besteht aus Mineralwolle und darüber gibts nur Beton (Decke). Ich hab nur so meine Sorgen, dass die Strahler aufgrund der schlechten Wärmeabführung und der zusätzlich heissen Saunaluft das Holz ankokeln. Muß aber im Prinzip funktionieren, da auch kommerzielle Hersteller so eine Sache anbieten (4 Osram Strahler mit einer einfachen Steuerung kosten da aber fast 2000 DM).
>Da die Luftfeuchtigkeit in einer Sauna nur sehr gering ist und bei vernünftiger Isolierung eine Kondenswasserbildung ausgeschlossen ist, sollte ich mit Feuchtigkeit eigentlich kein Problem haben. Aber man soll nie nie sagen und deshalb wäre mir wohler wenn der Sockel feuchtraumgeieignet ist.
>Die Anschlußleitungen sind übrigens Silikonkabel.
>Deine Tipps mit dem Blumentopf und der Bezugsadresse waren echt gut. Nochmals vielen Dank dafür.
>Schönen Gruß
>Andreas

Frank H.

unregistriert

4

Dienstag, 20. Februar 2001, 09:13

Als Antwort auf: Strahler in der Holzdecke?

>Guten Morgen,
>ich denke eine Sauna ist ein so genannter Feuchtraum (trotz der durchschnittlichen 10% Luftfeuchte)
>... und natürlich kann sich auch Schwitz/Kondenswasser bilden, insbesondere an den zunächst noch kühlen Metallteilen.
>Setze lieber kleinere Wattagen ein, evtl. Niedervolt-Halogenlampen. Den konventionellen Trafo kannst Du außerhalb der Saunakabine befestigen, damit das Brummen nicht stört.
>Viele Grüße
>Frank H.