Sie sind nicht angemeldet.

  • »Michael Duncker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 20. August 2007

  • Nachricht senden

1

Montag, 13. August 2007, 22:07

LED Ultra Energy Saving Lamp

Hallo,
ich komme aus einem Bremer Elektrogroßhandel. Mir wurden kürzlich o.g.
LED in Form einer Leuchtstofflampe vorgestellt. Leuchten VG überbrücken, LED Rohr in die Fassung, fertig.
Was ist davon zu halten ?
Betriebssicherheit der Leuchten? VDE,ENEC,etc.
Das sind für mich nur ein Teil der Fragen wie sieht es z.B. mit den Beleuchtungs-Stärken aus. Der Hersteller verspricht enorme Einsparungen.
Wäre für Ihre Meinungen hierzu dankbar.
MFG
Michael Duncker

[Link: www(dot)trophies(dot)nl]

Klaus Weller

unregistriert

2

Dienstag, 14. August 2007, 12:42

Re: LED Ultra Energy Saving Lamp

Hallo Herr Duncker,
meiner Meinung nach ist das der gleiche Schmarren wie bei 1,3 W MR16 Einsätzen. Am meisten sparen Sie Energie, wenn Sie das Licht gleich ganz abschalten ;-) Die angegebenen 1.100 lm sind nicht glaubhaft bei 15 W Leistungsaufnahme. Die Realität dürfte bei etwa dem halben Wert liegen. Die Gebrauchsdauer der verwendeten 5 mm LEDs liegt i.A. deutlich unter der von Hochleistungs-LEDs >= 1 W .

Grüße
Klaus Weller

Foren-Supervisor

unregistriert

3

Dienstag, 14. August 2007, 13:11

Re: LED Ultra Energy Saving Lamp

Hallo Herr Dunker,

kann mich dem Fachkollegen Klaus Weller nur anschließen. Um solche werbeträchtigen Aussagen auf den Wahrheitsgehalt zu prüfen sollten Sie immer auf die Information von glaubhaften LED Herstellern zurückgreifen. Die haben i.d.R. auch Tabellen mit entsprechenden lichttechnischen Werten um zu vergleichen.

Und wenn ich da auf der von Ihnen angegebenen Herstellerseite lese: ".... Sie haben gerade EUR xxx gespart weil Sie LED verwenden" .... verstehe ich, warum so viele Verbraucher und auch Planer verunsichert sind. Weder die wesentlich kostenintensivere Herstellung (verbunden mit den höheren Schadstoffausstößen) noch vorgegebene Wartungsintervalle (die immer noch gleich, unabhängig vom eingesetzten Leuchtmittel sind) ... usw. werden berücksichtigt. Von der Entsorgung ganz zu schweigen. Hat Ihnen der Hersteller gesagt, bei welcher Temperatur im Rohr er die 1100lm gemessen hat? Und: wer mit innovativen Leuchtmitteln arbeitet und wirbt, sollte langsam wissen das wir in Europa schon lange keine 220V mehr haben !! Gruß nach HB. M. Kunath

Foren-Supervisor

unregistriert

4

Dienstag, 14. August 2007, 13:32

Re: LED Ultra Energy Saving Lamp/ Nachtrag

.
. . . warum vergleicht der "Hersteller", der nach eigenen Angaben Importeur von fernöstlicher Ware ist bei einem 1200mm Rohr mit 30W Leuchtstofflampenleistung? Kennt er die T5/54W nicht? Gruß. M. Kunath

  • »Michael Duncker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 20. August 2007

  • Nachricht senden

5

Freitag, 17. August 2007, 00:54

Re: LED Ultra Energy Saving Lamp

Hallo Herr Kunath,
Hallo Herr Weller,

Ich danke Ihnen für die Information.
... aber vor allem
Ist es überhaupt zulässig solche LED zu betreiben ? Was sagt die VDE ( bei der ja Leuchten mit klassischen LL geprüft werden)
Ich sehe diese LED als eigenständige Leuchte. Kommt demnächst vieleicht jemand der eine 230V Steckdose mit 2 Kabeln in die
Fassungen hängen will ? Langsam nimmt dieser
LED-Wahn groteske Züge an.

Viele Grüße

Foren-Supervisor

unregistriert

6

Freitag, 17. August 2007, 01:39

Re: LED Ultra Energy Saving Lamp

Hallo Herr Duncker,

damit ich mit meinen Statements zur Thematik LED nicht falsch verstanden werde: .... Ich bin überhaupt nicht gegen dieses sicherlich innovative und hochinteressante Leuchtmittel mit all seinen Möglichkeiten was Flexibilität aufgrund der geringen Baugröße, Variabilität aufgrund der vielen Lichtfarben und Ansteuermöglichkeiten anbelangt .... und viele Vorteile mehr gegenüber den konventionellen LM.

Nur: LED ist, wie schon mal gepostet kein Wunderleuchtmittel, das auf "Teufel komm raus" überall und in jeder Situation eingeplant werden muss, bloß weil es in aller Munde ist.

Sinnvoll eingesetzt hat es (LED als LM) sicherlich seine Reize, auch dauerhaft; rationell eingesetzt ist es sicherlich ein möglicher Weg, die immer knapper werdenden natürlichen Resourcen zu schonen.

Was aber passiert, wenn Retrofits über Baumarktketten vertrieben werden, die außer einer stabilen Verpackung, schrillen Aufmachern und schrägen Werbeslogans, die einem Lichtplaner die Zornesröte ins Gesicht treiben, erleben wir seit geraumer Zeit. Unzufriedene und verärgerte Endverbraucher.

Und dann kommen die LED-LMs, die Sie in Ihrem Post ins Spiel bringen. Meine Meinung darüber haben Sie ja gelesen. Für mich bleibt das ein Leuchtmittel, denn zur Inbetriebnahme fehlen noch mindestens Fassungssockel und Zuleitung, ggf. Sicherung.

Zur Betriebssicherheit: VG überbrücken --> Eingriff in die Leuchte und die Zulassung erlischt automatisch (gleichwohl VDE, TÜV etc.) Gilt natürlich schon durch den Einsatz eines LM, für das die Leuchte weder geprüft noch zugelassen ist.

Wie sollten solche LED-Leuchtmittel gewartet werden? Der Importeur geht vom Idealfall in seiner Berechnung aus: keine LED fällt innerhalb der sechs Jahre (sein cost calculator auf der website) aus. Wenn aber doch? Dann sind im öffentlichen Bereich ggf. ges. vorgeschriebene Beleuchtungsstärken nicht mehr zu erreichen und das LM muss ausgewechselt werden. Fatal!! und die schöne Kalkulation ist im Eimer :-D

Planen und Arbeiten mit LED macht Spaß, richtig eingesetzt spart LED sicherlich .... aber .... (siehe oben). Kritisches Hinterfragen, studiertes, erfahrenes und/ oder angeeignetes (und überzeugendes) Sach- und Fachwissen lassen schnell die "Spreu vom Weizen trennen".

In diesem Sinne: einleuchtendes Arbeiten. Gruß nach Bremen. M. Kunath