Sie sind nicht angemeldet.

Herzlich willkommen in unserem Forum. Falls dieses Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung der einzelnen Funktionen dieses Forums näher erläutert.
Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang.

Wir bitten um Ihre Beachtung: um Eintrags-Spam zu vermeiden werden neue Registrierungen nicht automatisch freigeschaltet. Sie erhalten eine E-Mail mit Ihren Zugangsdaten sobald Ihre Registrierungsanmeldung von unserem Team geprüft wurde. Sollte Ihre E-Mail-Adresse/ Name/ IP bei Ihrer Registrierung nicht akzeptiert werden und Sie innerhalb von 24 Stunden keine Freischaltungs-Mail mit Ihren Benutzerdaten erhalten wenden Sie sich bitte per E-Mail an den Administrator dieses Forums. Registrierungen mit E-Mail Adressen von Wegwerf-Mail-Diensten werden generell gelöscht!

Sollten Sie sich zum ersten Mal registrieren oder nach erfolgreicher Registrierung anmelden vermeiden Sie es bitte einzig auf Ihre Internetseite/Ihren Shop hinzuweisen. Diese Einträge werden von der Administration gelöscht. Das Forum soll allen helfen, nicht nur Ihrem Shop!


Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Karsten42

Anfänger

  • »Karsten42« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 15. Januar 2018

  • Nachricht senden

1

Montag, 15. Januar 2018, 15:16

80 x 40W LED-Treiber ( Schaltnetzteile ): EMV/Blindleistung/Einschaltstrom/Harmonische Störungen ??

Hallo liebe Experten,

Wir planen pro Phase bis zu 80 Stück 40W LED-Treiber zu installieren.
Nun sind wir uns uneins was dies für die Netzqualität bedeutet und ob eine normale 16A(C) Träge Sicherung ausreichend ist.

Die Einschaltströme sind mit 80A pro Netzteil zwar groß jedoch mit nur ca. 850µs auch sehr kurz. Reicht hier also eine 16A Sicherung mit Auslösecharakteristik "C" ?

Wie sieht es mit der EMV und den Harmonischen Störungen bei so vielen Schaltnetzteilen an einer Phase aus? Sind hier zwingend externe Filter notwendig?
Sind blindleistungskompensation notwendig?

Eine Aufteilung auf mehrere Phasen ist nicht möglich, das hier eventuell das ganze nochmal stattfinden soll. Also insgesammt 240 LED-Treiber a´80W.

Jeder Tipp oder Hinweis auf Planungsquellen ist sehr willkommen.

beste Grüße
Karsten

lichtan

Schüler

  • »lichtan« ist männlich

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2007

Wohnort: Herford

Beruf: Elektrotechniker / Lichtplaner

  • Nachricht senden

2

Montag, 15. Januar 2018, 16:01

Hallo,



ohne mich in irgendwelche Kennlinien zu vertiefen würde ich aus dem Bauchgefühl heraus sagen, das wird nicht funktionieren.

Zumtobel gibt auf seiner Interneteite z. B. an wie viele einer Leuchte ich an einen bestimmtem bestimmten Leitungsschutzautomaten betreiben kann.

Beispiel für dich: Zumtobel VIVO M 3300lm 40W (#60714815) am Automaten C16A max. 40 Stk.



Gruß

Karsten42

Anfänger

  • »Karsten42« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 15. Januar 2018

  • Nachricht senden

3

Montag, 15. Januar 2018, 16:34

Moin lichtan,

Vielen Dank für den Hinweiß!
Hmmm, Einschaltstrom ist für diese Leuchte mit 25A für 150µs angegeben. Da müsste ich dann mal in die "C" Auslösekurve gehen um zu sehen wieviele von den geplanten 80W LED-Treibern an einen C16A Sicherungskreis problemlos betrieben werden können.

Vielleicht mache ich mir zu viel Sorgen um EMV: Bedenkt man das in einem normalen Bürogebäude hunderte von kleinen und großen Schaltnetzteilen ( PC´s ) unterwegs sind. Ich könnte natürlich auch einfach sagen, daß der Treiber nach EN55015,EN61000 und EN61547 zertifiziert ist und.. Augen zu. Ist das so Praxis ??

Vielen Dank!
Beste Grüße
Karsten

  • »kleines Licht« ist männlich

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2015

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 25. Januar 2018, 08:39

Bisher ist alles Gesagte richtig. Leider ist das Ganze auch vom Hersteller der LED-Konverter und seiner Begeisterung, Probleme minimieren zu wollen, abhängig (Also Geld in Sicherheits-/Filterbeschaltungen zu investieren). Speziell dann, wenn es sich um "Consumer-Serien" (das sind die "Wiefabriziereichdenbilligstentrafo-Serien") oder um einige der rein chinesischen Anbieter handelt. In der Regel sind sie alle nach EN EMV-getestet und bei 40W sollte auch eine (automatische) PFC verbaut sein. Ein EMV-Problem könnte (NICHT "müsste"!) eventuell sekundärseitig entstehen, wenn per PWM gedimmt wird und die Strecke lang ist. Das "könnte" bezieht sich darauf, dass - im Gegensatz zu elektronischen Trafos für NV-Halogen - kaum Angaben dazu auffindbar sind. Zwar sind wir dann im DC- und nicht im AC-Bereich, trotzdem wird durch PWM ja quasi eine "Frequenz" erzeugt. Wobei... wäre spannend, ob das hier jemand genau weiß und eventuell etwas dazu schreiben kann! Das andere Problem ist - neben dem Einschaltstrom, der auch je Hersteller variieren kann - die Auswirkung auf die Netzqualität. Also, in welchem Maß die Harmonischen verändert werden. Sicher ist, es entsteht eine Veränderung. Der Umfang wird - wie Anfangs gesagt - vom Aufbau der Beschaltung/Bereitschaft des Herstellers für den Einbau entsprechende Beschaltungen zur Reduktion der Oberwellenbeeinflussung, abhängig sein.

"Augen zu und durch" klappt bei Kleinproblemen in der Regel prima und hat keine Folgen. Wenn Du ausführendes Gewerk bist, hast Du bei jeder Art von Problemen Deinen Kunden ohnehin mit beiden Händen am Hals. Ob Du nun für etwas kannst oder nicht. Wenn Du ausschließlich lieferst, kannst Du dich auf die angegebenen Zertifizierungen berufen und Dich unschuldig stellen, da ja der Ausführende...... :( Ehrlicher wäre, als Zulieferer der Ausführung mangels konkreter Fakten im Zweifel zu widersprechen oder einen Meßaufbau zu machen. In meinen Augen ist es so: Unabhängig, ob Zulieferer oder Ausführender... wenn keine Fakten vorhanden sind, steht der (eventuell) entstehende Ärger in keinem Verhältnis zur Freude über den Auftrag. :wacko:

Noch ein "Nebenkriegsschauplatz": 80VG´s á 40W an 16A sind für eine Phase generell schon so oder so mehr als hart an der Grenze (Ein Standard-Lichtband ist bei 40W für maximal 88 Stück ausgelegt... an Drehstrom!). 80 Stück beeinhalten aber auch eine entsprechende Leitungslänge! Heißt, der Leitungsquerschnitt muss dafür auch ausgiebig genug sein, damit eine Absicherung mit 16A noch zulässig ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kleines Licht« (27. Januar 2018, 07:51)