Sie sind nicht angemeldet.

Maig

Anfänger

  • »Maig« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2015

  • Nachricht senden

1

Montag, 26. Oktober 2015, 16:19

Kaufberatung LED Einbaustrahler min. 15 Watt

Hallo zusammen,

ich finde im Internet nichts gescheites bzw. bin
ich mir nicht sicher ob die einzelnen Angebote gut sind, daher möchte
ich euch fragen ob Ihr mir LED Einbaustrahler empfehlen könnt?!

Ich
möchte unser Wohnzimmer von Halogen auf LED umrüsten, die Einbaumaße
betragen 90mm im Durchmesser (können bei Bedarf vergrößert werden wenn
es nicht anders geht). Die Strahler werden auf ca. 3,75 m Höhe sein, der
raum ist ca. 30 m² groß. Es sin 6 Leuchten erforderlich, wober jeweils
drei zusammen angesteuert werden. Ich möchte ein sehr helles Licht mit
einer Lichtfarbe von ca. 4200K. Damit es auch hell genug wird dachte ich
an ca 15 Watt. Dimmbar müssten sie allerdings auch noch sein.

Was sagt ihr zu diesen:

http://www.amazon.de/gp/product/B0115AV8…ailpage_o01_s00

bzw.

http://www.amazon.de/gp/product/B0115ATX…d=ALGIE3U62NAZB

oder

http://www.lichtdekor.de/LED-Einbaustrah…-1171-1284.html

Also 6x das ganze. Oder könnt ihr mir da was empfehlen??

Danke Schonmal, Gruß Martin.

edi2fast

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 30. September 2015

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 14:27

Hallo,
4200 K finde ich für den Wohnraum sehr hart ( Neutralweiss Bürobeleuchtung ).
Ich würde dir empfehlen einen Hersteller zu suchen der einen hohen CRI Wert und genügend Leistung hat ca. 2000 Lumen.
An deiner Stelle würde ich nicht auf billig Hersteller gehen, da die LED Chips meistens nicht richtig gekühlt werden und Daher nach c. 3-4 Jahren ausfallen und nicht mehr lieferbar sind.
Daher solltest du nach Herstellern schauen die schon lange am Markt sind und es Funktioniert.
Ich habe bei einem Kunden die Einbauleuchten Optimal von Steng Licht mit 2000 Lumen bauen lassen.
Die sind kosten ca. 250 Euro + MwSt pro Stück.
Wie willst du den dimmen ?

Phasenabschnitt, 1-10V oder Dali ?

Grüsse
Erdal

  • »kleines Licht« ist männlich

Beiträge: 53

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2015

Über mich: .

  • Nachricht senden

3

Montag, 2. November 2015, 14:44

Generell wäre die Frage zu klären, wie hell "hell" sein soll. Daraus ergibt sich dann auch, welche Lichtleistung tatsächlich erforderlich wäre. Da Du bisher ja schon Halogen eingebaut hast, wäre das als "Referenz" ein Maßstab. Das heißt: erst schauen, was eingebaut ist. Also welche Leistung die Leuchten haben UND mit welchem Abstrahlwinkel sie ausgestattet sind. Dann: ist es bisher hell genung oder nicht? Ist der Raum für Dich "schön genug" ausgeleuchtet oder nicht? Daraus ergibt sich dann, ob und welche Leistung her muss UND ob der Abstrahlwinkel so passt oder nicht. Dann kannst Du Dich auf die Leuchtensuche machen. Alles bisher gut? Dann im Internet die Daten der Leuchte/Leuchtmittel ergoogeln und nach diesen Daten neue Leuchten aussuchen. Ist es "zu dunkel", muß die neue Lichtleistung um den Faktor 1,5 bis 2 höher sein, um für das Auge eine doppelte Helligkeit zu erzeugen (schlagt mich nicht, ich weiß, die Angabe ist etwas zurechtgewurschtelt). Ist das Licht zu fleckig, größeren Abstrahlwinkel wählen und - um das Lichtniveau zu behalten - nochmal in Abhängigkeit vom Winkel die Leistung anheben.

Für die Lichtfarbe gilt Selbiges. Bist Du bisher so zufrieden wie es ist, Farbe behalten. Also egal, ob 2700, 3000, 4000K oder was auch immer. Soweit Du bisher keine 4000K in der Wohnung hast: Änderst Du die Farbe in den Weißbereich (>3200K), verändert sich auch die Farbe Deiner Einrichtung! Kalte Farben sind i.d.R. gut (auch im Wohnhäusern) wenn die Einrichtung aus kalten Farben besteht. Ist z.B. alles in Holz (warme Farben), ist die Idee nicht so richtig gut. Weißes Licht wirkt zwar auf das menschliche Auge heller, als gleich starkes "gelbliches" Licht... würde hier aber kontraproduktiv wirken. Die Notwendigkeit einer besseren Farbwidergabe von >= CRI/Ra 90 ist da nicht unbedingt gegeben. Der Wert sollte aber durchaus über 80 liegen, da sonst die beste Farbtemperatur nichts hilft (ergibt sonst den Leuchtstofflampeneffekt von vor 20 Jahren). Das ist übrigens auch ein Grund, den Billigstangeboten aus dem Weg zu gehen, weil wahlweise die Farbqualität oder die Konsistenz zum Weglaufen sein kann. Es müssen zwar nicht unbedingt 250,-EUR sein, aber ein habwegs anständiger Markenhersteller sollte trotzdem dahinter stecken.

AUßERDEM WICHTIG: nicht der Deckenausschnitt selber ist entscheidend, sondern die Frage, ob in der Zwischendecke genug "Luft" für die LED-Leuchten ist! Denn: Nur weil uns (leider so ziemlich alle) Hersteller Leuchten mit verringerten Einbaumaßen anbieten, sind die nicht auch gleichzeitig für den Raum geeignet, in den sie noch geradeso hineinpassen! Deshalb ist bei großen Leistungen auch große Vorsicht geboten. Sie sind meistens (!) für den Shopbereich gemacht und da ist die Deckentiefe i.d.R. kein Thema. Ich weiß, in Zeiten von billig und noch billiger ein verwegener Rat von mir: Aber das alleine ist übrigens ein extrem guter Grund, weshalb Du Dir das Ganze über einen Elektriker oder Leuchtenhaus machen lassen solltest! Denn: selbst wenn die keine Ahnung haben (soll es ja angeblich auch geben... kenne ich selber natüüüürlich nuuuur vom Hörensagen........), müssen sie für Ihren Einbau und das Materiel geradestehen. Und so hast Du erstmal für eine ganze Zeit lang "garantiert" Ruhe ;) Verwurschtelst Du Dir selber irgendwas (und diese Chance ist bei LED - gegen alle Werbeversprechen - extrem!), kann die Sparerei halt ausgesucht teuer werden.
...wer etwas bewegen möchte, muss sich selbst bewegen!